2. Kultureller Sieg

Militärisch sind die Römer den meisten anderen Zivilisationen ebenbürtig. Ihr Vorteil ist es, daß sie nach gewonnen Schlachten Kulturkarten und Große Persönlichkeiten bekommen. Diese können eingesetzt werden um den Gegner zu schwächen, eigene Produktion zu beschleunigen oder zu verhindern, daß man selber geschwächt wird. Ein guter Spieler wird auch in der Lage sein während des Spiels von einem Militärischen Sieg auf eine Kulturellen Sieg zu setzen, die Forschung überschneidet sich teilweise und grade am Ende können gewonnen Scharmützel einen großen Vorteil bedeuten. Gleichsam ist man auf dem Weg zum Kultursieg nie so wehrlos, daß es gefährlich werden könnte. Entgegen anderer Zivilisationen spielt man als Römer eher mal auf Wunder und Produktionslastig. Rom kann sowohl mit Weihrauch, als auch durch Gebäude (hier insb. durch Wunder) Kultur erzeugen. Beliebter Trick ist es dabei Pioniere auf solche Wunder/Gebäude/Persönlichkeiten zu stellen und sie am Anfang der Runde der Haupstadt zuzuordnen. Dadurch kann man mit einer Stadtaktion auch schon mal 10 oder mehr Kulturtoken erzeugen.

3. Wirtschaftssieg

Der Ökonomische Sieg ist durch Gesetzgebung, Keramik, Rittertum, Metallguß und den 1-2 Persönlichkeiten fast nebenbei zu erringen. Ähnlich wie Deutschland, sollte man anfangs militärisch vorgehen und notfalls auf das Münzsammeln umsteigen. Gesetzgebnug ist hier sicherlich Schlüsseltechnologie.

4. Technologischer Sieg

Der Forschungssieg kann durch die Kulturkarten beschleunigt werden, indem man von anderen Zivilisationen lernt oder militärisch durch das zerstören von Städten. Andererseits hat man als Römer meist immer zuwenig Handel, das erleichtert die Forschung natürlich nicht.

2 Gedanken zu “Rom”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.